topcigars.ch
Warenkorb anzeigenZur Kasse gehen

Teilen |

Lexikon


Ein kleiner Überblick über die Fachbegriffe aus der Welt der Zigarren.
 



8-9-8.
Eine Verpackungsform, bei der sich drei Lagen von Zigarren in einer Kiste befinden - unten 8, in der Mitte 9 und oben wieder 8. So wird verhindert, dass die Zigarren beim Einpacken in die Kisten gepresst werden und eine "viereckige" Form annehmen.


AMS.
Abkürzung für "American Market Selection". Bezeichnung für helle und relativ milde
Deckblatt-Typen wie z.B. Double Claro, die in Amerika eine Zeit lang sehr populär waren. Daher diese Bezeichnung.


Anilladora.
Arbeiterin, welche die
Bauchbinden anbringt und die Zigarren in Kisten packt.


Bandtabak.
Siehe "
Homogenisierter Tabak"


Bauchbinde.
Schmaler Papierstreifen, der in der Nähe des
Zigarrenkopfes angebracht wird (auch "Vitola").


Belicoso.
Eine relativ dicke Zigarre, die sich zu den Enden hin verjüngt und in der Regel ein
Ringmass von 52 hat.


Boîte nature.
Naturbelassene Zigarrenkiste ohne Etiketten und sonstige Aufkleber.


Booking.
Bei der Herstellung des
Wickels werden die Einlageblätter wie die Seiten eines Buches (book) in der Mitte gefaltet, bevor sie zusammengepresst und in das Umblatt gewickelt werden.


Brandende.
Das Ende, an dem die Zigarre angezündet wird.


Bündel/Bundle.
Verpackungsform für Zigarren. Ein Bündel enthält normalerweise fünfundzwanzig oder fünfzig Zigarren und wird oft mit einem Band zusammengeschnürt.


Burro.
Kubanischer Ausdruck für einen Tabakhaufen, in dem die Tabakblätter fermentieren.


Candela.
Siehe "
Double Claro"


Capa.
Siehe "
Deckblatt"


Capote.
Siehe "
Umblatt"


Casa de Tabaco.
Trockenschuppen auf der Tabakplantage. Er ist in der Regel aus Holz gebaut und das Dach besteht aus Palmblättern.


Casing.
Befeuchtung der Tabakblätter, die aus dem Trockenschuppen kommen. Damit sie wieder elastisch werden und leichter zu verarbeiten sind, werden sie mit Wasser besprüht.


Catador.
Verkoster in der Zigarrenfabrik, der regelmässig eine Zufallsauswahl der Produkte eines
Rollers verkostet.


Chaveta.
Kleines, halbrundes Schneidemesser, das der
Zigarrenroller verwendet, um die Tabakblätter zurechtzuschneiden.


Churchill.
Klassisches Zigarrenformat, das nach dem grossen britischen Staatsmann Sir Winston Churchill benannt ist und eine Länge von 7
Inches (177,8 mm) und ein Ringmass von 47 aufweist.


Claro.
Eine von sieben Kategorien, in welche die
Deckblätter je nach Farbe und Reifegrad eingeteilt werden. Die Claro-Farben reichen von hellgrün bis hellbraun.


Claro Claro.
Siehe "
Double Claro"


Clear Havanas.
Zigarren, die seit dem Ende des neunzehnten Jahrhunderts von Exil-Kubanern aus kubanischen Tabaken in Florida hergestellt wurden. Sie wurden daher - obwohl nicht in Kuba hergestellt - als "reine" ("clear")
Havannas bezeichnet.


Cohiba.
Das Wort der Taino-Indianer (kubanische Ureinwohner) für Zigarre. Es wurde als Name für die persönliche Zigarre von Fidel Castro übernommen, die zunächst nur als Geschenk für Staatsbesucher verwendet wurde, mittlerweile aber praktisch überall erhältlich ist.


Colorado.
Eine von sieben Kategorien, in welche die
Deckblätter je nach Farbe und Reifegrad eingeteilt werden. Die mittel- bis rotbraunen Blätter tragen auch die Bezeichnung "EMS" ("English Market Selection").


Colorado Claro.
Mittelbraunes Shade-
Deckblatt, für das auch der Ausdruck "Natural" verwendet wird.


Colorado Maduro.
Dunkelbraunes Shade-
Deckblatt. Etwas leichter und aromatischer als das "Maduro"-Deckblatt.


Corojo.
Kubanische Deckblattpflanze, die im Schatten gezogen wird. Die Pflanze bringt sechs verschiedene Blattsorten hervor (von oben nach unten):
Corona, Centro Gordo, Centro Fino, Centro Ligero, Uno y Medio und Libre del Pie. Die obersten Blätter werden bisweilen noch einmal in Corona und Semi Corona unterteilt. In diesem Fall spricht man von sieben Kategorien.


Corona (1).
Klassisches mittelgrosses Zigarrenformat mit einer Länge von 5 1/2
Inches (139,7 mm) und einem Ringmass von 42.


Corona (2).
Die obersten Blätter der kubanischen Deckblattpflanze "
Corojo".


Criollo.
Kubanische Pflanze, von der
Einlageblätter gewonnen werden.


Cubatabaco.
Früherer Name der staatlichen kubanischen Tabakgesellschaft, die seit 1994 "
Habanos S.A." heisst.


Cuje.
Die Stangen im Trockenschuppen, an denen die Tabakgarben zum Trocknen aufgehängt werden.


Culebra.
Exotisches Zigarrenformat, bei dem drei
Panetelas zu einem Zopf zusammengeflochten werden. Culebra heisst spanisch Schlange.


Deckblatt.
Das äussere Blatt der Zigarre, das um das
Umblatt mit der Einlage ("Puppe" oder "Wickel") gewickelt wird.


Despililladora.
Siehe "
Entripperin"


Despotonar.
Eine Methode, bei der Schösslinge von der Tabakpflanze abgetrennt werden, um den Wuchs der Hauptblätter zu fördern.


Diademas.
Bei diesem Sonderformat handelt es sich im Prinzip um eine grosse "
Torpedo" mit einer Länge von mindestens 8 Inches (203,2 mm), die sich an beiden Enden verjüngt. Das Ringmass beträgt 40 (in der Nähe des Kopfes) sowie 52 bis 54 (zum Brandende hin).


Double Claro.
Das hellste Shade-
Deckblatt, das auch die Bezeichnungen "Candela" und "Claro Claro" trägt.


Double Corona.
Klassisches Zigarrenformat mit einer Länge von 7 1/2 bis 8
Inches (190,5 bis 203,2 mm) sowie einem Ringmass von 49 bis 52.


Einlage.
Die Tabakmischung im Innern der Zigarre (das "Herz" der Zigarre), die vom
Umblatt und schliesslich vom Deckblatt umschlossen wird.


EMS.
Abkürzung für "English Market Selection". Bezeichnung für
Deckblätter mit satten Brauntönen, die in Grossbritannien immer besonders beliebt waren.


Entripperin.
Arbeiterin, welche die Mittelrippen der Tabakblätter entfernt (auch "Despililladora").


Escogedora.
Fabrikarbeiterin, welche die Blätter nach Farben sortiert.


Fábrica.
Zigarrenfabrik


Fermentation.
Die getrockneten Tabakblätter werden zu grossen Haufen aufgeschichtet und fermentiert. Dabei entweichen Saft und Ammoniak, während die Stärke in Zucker umgewandelt wird. So erhalten die Blätter ihre Feinheit und ihren Charakter. Durch die Fermentation enthält der Tabak für
Premium-Zigarren weniger Säure, Teer und Nikotin als Zigarettentabak.


Figurado.
Der spanische Ausdruck für "geformt" bezieht sich auf alle Zigarren, die nicht die klassische Zylinderform mit parallelen Seiten und einem gerundeten
Kopf haben; z.B. "Torpedos", "Piramides" und "Perfectos".


Fileteador.
Fabrikarbeiter, der die Verzierungen auf den Zigarrenkisten anbringt.


Flag Cap.
Das am
Zigarrenkopf überstehende Deckblattende, das gedreht wird, um die Kappe der Zigarre zu bilden. Die Herstellung dieser Kappe, bei der kein besonderes Stück Deckblatt angeklebt wird, erfordert grosse Kunstfertigkeit. Deshalb wird der Kopf nur bei ganz bestimmten und aussergewöhnlichen Zigarren so geformt (z.B. Cohiba Lanceros).


Flaum.
Bei der Nach
fermentation der Zigarren in der Kiste kann sich Öl absondern, das trocknet und einen weissen Flaum bildet. Dieser Flaum ist das Zeichen gut nachgereifter Zigarre. Er kann leicht abgewischt werden und ist nicht mit dem gefürchteten Schimmel zu verwechseln, der die Zigarren ruinieren kann.


Galera.
Saal in der Zigarrenfabrik, in dem die Zigarren gerollt werden.


Gavilla.
Die Tagesration Tabak, aus der ein
Roller in der Regel fünfundzwanzig bis fünfzig Zigarren anfertigen kann.


Habanos S.A.
Staatliche kubanische Gesellschaft, die
Havannas herstellt und exportiert.


Habilitaciónes.
Sammelbegriff für die Aufkleber einer Zigarrenkiste. Die wichtigsten sind die "
Vista", das "Sello de Garantia" und die "Vitola"


Hand.
Eine Garbe aus Tabakblättern gleicher Beschaffenheit, die zusammengenäht und dann getrocknet und/oder
fermentiert werden.


Handmade.
Englischer Ausdruck für "handgemacht". Das bedeutet, dass eine Zigarre vollständig von Hand gemacht wurde (auch "hecho a mano").


Handrolled.
Dieser englische Ausdruck für "handgerollt" bedeutet, dass nur das
Deckblatt von Hand um den maschinengefertigten Wickel gerollt wurde. Vorsicht: Nicht mit "handmade" oder "hecho a mano" (vollständig von Hand gemacht) zu verwechseln!


Haufen.
Für die
Fermentation wird der Tabak zu grossen Haufen aufgeschichtet.


Havana-2000.
Deckblatt-Tabak aus einer Kreuzung kubanischer Saat mit Connecticut-Shade-Pflanzen. Diese Deckblätter werden inzwischen in allen grossen Tabakanbauländern gezogen, so in der Dominikanischen Republik, Honduras und Nicaragua.


Havannas
. Sammelbegriff für kubanische Zigarren


Hecho a mano.
Spanisch für "
handmade"


Holländischer Typ.
Siehe "
Trockenzigarren"


Homogenisierter Tabak.
Pulverisierter Tabak wird mit Zellulose, Wasser und Pflanzenfasern zu einer Masse vermischt, die in lange, dünne Blätter gepresst, getrocknet und auf Rollen gewickelt werden (daher auch "Bandtabak" genannt). Homogenisierter Tabak wird ausschliesslich für die maschinelle Zigarrenproduktion verwendet.


HTL.
Abkürzung für "Homogenized Tobacco Leaf". Siehe "
Homogenisierter Tabak".


Humidor.
Raum oder Behälter, in dem die Zigarren bei einer Luftfeuchtigkeit von ca. 70 Prozent aufbewahrt werden. Für die optimale Aufbewahrung sollte die Temperatur konstant bei 18 bis 21 Grad Celsius liegen.


Hygrometer.
Instrument zum Messen der relativen Luftfeuchtigkeit. Jeder
Humidor sollte über einen Hygrometer verfügen.


Inch.
Längenmass: 1 Inch = 25,4 mm


Kappe.
Das Stück des
Deckblattes, welches den Kopf der Zigarre umschliesst.


Kopf.
Das obere Ende der Zigarre, das beim Rauchen in den Mund genommen wird.


Langblatteinlage.
Die Tabakblätter werden längs in die Zigarre gelegt und nicht zerkleinert, wie dies bei maschinengefertigten Zigarren und Zigaretten der Fall ist.


Ligero.
Die stärkste der drei Tabaksorten, die für die
Einlage verwendet wird. Die Blätter wachsen ganz oben auf der Pflanze, erhalten daher am meisten Licht und sind deshalb am hellsten. Ligero-Tabak brennt langsamer als der von den weiter unten wachsenden Blättern. Siehe auch "Seco" und "Volado".


Longfiller.
Siehe "
Langblatteinlage"


Lonsdale.
Dieses klassische, nach dem Earl of Lonsdale benannte Zigarrenformat hat eine Länge von 6 1/4
Inches (158,8 mm) und ein Ringmass von 42 bis 44.


Maduro.
Dunkelbraunes, reiches
Deckblatt, das weniger Aroma, dafür mehr Geschmack als das "Colorado Maduro" hat. Es wird auch als "Spanish Market Selection" ("SMS") bezeichnet. Maduro heisst wörtlich übersetzt "reif".


Media Rueda (Halbes Rad).
Wenn auf Kuba jemand la media rueda erreicht hat, so ist er fünfzig Jahre alt geworden. Mit dem Begriff "Halbrad" wird deshalb ein
Bündel von fünfzig Zigarren bezeichnet.


Mischer.
Dieser Zigarrenmacher mischt den Tabak für die verschiedenen Zigarren je nach Rezept. Mischrezepte und Mischvorgang sind streng geheim.


Natural.
Siehe "
Colorado Claro"


Nicotiana.
Im Jahr 1570 erhielt die Tabakpflanze diesen Namen nach Jean Nicot. Dieser war Mitte des 16. Jahrhunderts als französischer Gesandter in Portugal und machte den Tabak in seinem Heimatland bekannt. Auf Nicot geht auch die Bezeichnung "Nikotin" zurück.


Olor Dominicano.
Die seit jeher in der Dominikanischen Republik heimische Tabaksorte ist eine der beiden wichtigsten, die dort angebaut werden. Der Tabak ist milder als der "
Piloto Cubano".


Oscuro.
Dieses tief braune bis schwarze Blatt ist das dunkelste in der Sonne gezogene
Deckblatt. Es hat einen starken Geschmack und wird manchmal auch als "Maduro Maduro" bezeichnet. Heute ist es auf dem Markt weniger stark vertreten als "Colorado", "Maduro" und "Natural".


Panatela/Panetela.
Klassisches Zigarrenformat mit einem kleinen
Ringmass von 33 bis 38. Die Länge variiert von 5 bis 7 1/2 Inches (127 bis 190,5 mm).


Perfecto.
Eines der klassischen Formate. Eine gerade Zigarre mit sich verjüngendem Ende.


Petit Corona.
Kleineres Zigarrenformat mit einer Länge von meist 4 1/2
Inches (114,3 mm). Das Ringmass variiert von 40 bis 42.


Pflanzlicher Leim.
Wird verwendet, um die
Kappe und/oder die Bauchbinde an der Zigarre festzukleben.


Piloto Cubano.
Dominikanischer Tabak, der aus kubanischen Saaten gezogen wird.


Piramide.
Siehe "
Pyramide"


Premium-Zigarren.
Anderer Ausdruck für "Spitzenzigarre". Premium-Zigarren sind stets
handgemacht und haben eine Langblatteinlage (Longfiller).


Priming.
Das Pflücken der Tabakblätter von der Pflanze.


Puppe.
Siehe "
Wickel"


Puro.
Populärer spanischer Ausdruck für Zigarre. Puro bedeutet wörtlich "rein" und war deshalb ursprünglich eine Bezeichnung für reine
Havannas. Heute bezieht sich der Ausdruck auf Zigarren, die aus Tabak eines einzigen Herkunftslandes hergestellt werden.


Pyramide.
Ein besonderes Format, das am
Kopf ein enges Ringmass hat, das sich zum Brandende hin gleichmässig weitet.


Ringmass.
Der Durchmesser einer Zigarre wird in 1/64 Inch angegeben (1 Inch = 25,4 mm). Eine Zigarre mit Ringmass 32 hat demnach einen Durchmesser von 32/64 bzw. 1/2 Inch (= 12,7 mm). So entspricht z.B. das klassische
Robusto-Ringmass von 50 einem Durchmesser von 19,84 mm. In Europa wird der Durchmesser aber auch oft in Millimetern oder Zentimetern angegeben.


Robusto.
Dieses kurze, gedrungene Zigarrenformat wird seit Beginn der neunziger Jahre immer populärer und gehört mittlerweile zu einem der beliebtesten. Die Länge beträgt normalerweise 5
Inches (127 mm) bei einem Ringmass von 50.


Roller.
Siehe "
Torcedor"


Seco.
Eine der drei Blattsorten, die für die
Einlage verwendet werden. Sie wächst in der Mitte der Pflanze und sorgt in der Regel für ein mildes bis mittelschweres Aroma und ein gleichmässiges Brandverhalten. Sie auch "Ligero" und "Volado".


Sello de Garantia.
Offizielles Regierungssiegel, das die Echtheit der Zigarren bestätigt.


Serones.
Aus Palmblättern geflochtene Tragekörbe, die zum Transport des getrockneten Tabaks von den Feldern in die Lagerschuppen verwendet werden.


Shaded.
Dieser Ausdruck besagt, dass die Zigarren vor dem Einpacken in die Kisten nach Farben sortiert worden sind.


Siboney.
Kubanischer Ureinwohner, der als Märtyrer verehrt wird. Bevor er von den Spaniern auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurde solle er gesagt haben: "Wenn dies das Christentum ist, möchte ich nichts damit zu tun haben." Als Fidel Castro nach der Revolution alle kubanischen Marken verstaatlichte, schaffte er die Markennamen zugunsten der Einheitsmarke "Siboney" ab (was bekannterweise nicht lange gut ging).


SMS (Spanish Market Selection).
Ein
Maduro-Deckblatt, das seit jeher bei den spanischen Rauchern besonders beliebt ist.


Tabla.
Schneidebrett aus Hartholz, auf dem die Zigarren zugeschnitten werden.


Tercio.
Ballen aus
fermentiertem Tabak, der zum Nachreifen mit Palmrinde umwickelt ist.


Torcedor.
Zigarrenroller


Torpedo.
Zigarrenformat, das in der Mitte dicker und an den Enden schmaler ist.


Trockenzigarren.
Diese auch als "holländischer Typ" bezeichneten Zigarren müssen für die Aufbewahrung nicht befeuchtet werden. Sie sind normalerweise kleinformatig und werden mit einer Kurzblatteinlage aus meist indonesischem Tabak (Sumatra und Java) gemacht. Zum Teil bestehen sie aber auch aus brasilianischen und kubanischen Tabaken.


Umblatt.
Das Tabakblatt, das um die
Einlage gerollt wird, um diese zusammenzuhalten und ihr vor dem Einrollen in das Deckblatt den nötigen Halt zu geben.


Vega.
Tabakplantage


Veguero.
Tabakpflanzer


Vista.
Dekorativer Aufkleber auf der Innenseite des Kistendeckels.


Vitola.
Siehe "
Bauchbinde"


Volado.
Eine der drei Blattarten für die
Einlage. Die Blätter stammen vom untersten Teil der Pflanze, haben den mildesten Geschmack und brennen am schnellsten. Siehe auch "Ligero" und "Seco".


Vorleser.
Die Vorleser unterhalten die Arbeiter der Zigarrenfabrik durch das Vorlesen aus Zeitungen, Magazinen oder literarischen Werken. Vorleser gibt es seit ungefähr 1850.


Wickel.
Auch "Puppe" genannt. Die
Einlageblätter und das Umblatt bilden zusammen den Wickel, der schliesslich in das Deckblatt gerollt wird.

 

Schnellsuche
Währung



  
    


PostFinance Card
MasterCardVISAAmerican Express